Skip to main content

Dampfgarer kaufen: worauf achten?

Wenn Sie sich entschlossen haben, einen Dampfgarer zu kaufen, dann können Sie natürlich einfach unserer Empfehlung folgen, oder aber selbst überlegen, welches Gerät für Sie das Richtige ist. Dafür wollen wir Ihnen hier ein paar Punkte aufzeigen, die Sie beim Kauf eines solchen Gerätes bedenken sollten. Am besten machen Sie sich ein paar Notizen, welche Punkte für Sie persönlich wichtig sind.

Material

Tischgeräte für den Hausgebrauch bestehen überwiegend aus Kunststoff. Einerseits sind die Geräte dadurch recht günstig, andererseits können die Einsätze oder das Gehäuse nach einiger Zeit brechen und es dann ist es mit der Ersatzzeilbeschaffung schwer bis unmöglich. Wir empfehlen daher zumindest ein Markenprodukt. Diese sind nicht viel teurer, aber der ein oder andere Hersteller ist doch in der Lage, ein Ersatzteil zu liefern.

Reinigung und Spülmaschine

Ist Ihnen das einfache und schnelle Reinigen wichtig? Möglicherweise sogar eine Reinigung der Einsätze in der Spülmaschine? In diesem Fall sollten Sie darauf achten, dass das Produkt explicit für den Einsatz in der Spülmaschine geeignet ist. Darüber hinaus macht es Sinn, wenn die Einsätze und das Gerät wenig ausladende Teile haben (Griffe) und leicht auseinanderzubauen sind.

Alternativ bleibt Ihnen natürlich noch die Möglichkeit, ein Einbaugerät oder ein Topfsystem aus Edelstahl zum Dampfgaren anzuschaffen. Während das Einbaugerät nur im Innenraum mit einem Lappen ausgewischt werden muss, kann ein Topfsystem aus Edelstahl natürlich einfach in die Spülmaschine gestellt werden.

Elektronik im Dampfgarer

Überlegen Sie, was Sie wirklich brauchen. Reicht die einfache mechanische Eieruhr, die Sie einstellen und die die Garzeit einfach runterzählt? Brauchen Sie nur ein Gerät zur Wasserdampferzeugung ohne SchnickSchnack? Oder soll es lieber gleich das Gerät mit digitaler Anzeige und verschiedenen voreinstellbaren Garprogrammen sein?

Falls Sie übrigens uns fragen: der goldene Mittelweg macht es meistens. Ein paar verschiedene Programme können die Arbeit erleichtern. Ansonsten besser keine technischen Spielereien, die kaputt gehen können. Aber da bleibt die Wahl natürlich ganz Ihnen überlassen.

Geschwindigkeit bis Wasserdampf da ist

Ein weiterer Punkt ist die Geschwindigkeit, mit der der Wasserdampf erzeugt wird, also das Wasser erst einmal auf 100 Grad Celsius gebracht wird. Hier ist es oft wie bei Wasserkochern. Während manche in ganz kurzer Zeit das Wasser zum Kochen bringen, brauchen andere Geräte eine gefühlte Ewigkeit.

Natürlich ist die Watt-Zahl des Gerätes oft ein erster Hinweis auf die Geschwindigkeit, aber auch das Design und die verwendeten Materialien spielen eine wichtige Rolle.

Hier daher wieder unser Tipp: ein Markengerät ist zwar kein Garant für eine hohe Geschwindigkeit beim Erzeugen von Wasserdampf, aber wir haben die Erfahrung gemacht, dass günstige, unbekannte Marken doch in diesem Punkt oft schwächeln.Und wenn der Strom doppelt so lange fließen muss, bis 100 Grad Wasserdampf erzeugt ist, wird das vermeintlich billige Gerät oft zur Stromschleuder (siehe nächster Punkt).

Stromverbrauch eines Dampfgarers

Nicht ganz unter den Tisch fallen lassen wollen wir den Stromverbrauch der Geräte. Einerseits können Sie direkt die Watt-Zahlen der verschiedenen Geräte vergleichen, andererseits zählt auch die Konstruktion der Heizeinheit. Bei gleichem Stromverbrauch kann das eine Gerät doch deutlich schneller die gleiche Menge Wasser auf 100 Grad erhitzen, als das andere Gerät. Darum sollten Sie auch hier ein Auge darauf haben, wie lange das Aufheizen bis zum ersten Dampf dauert.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*