Skip to main content

Welche Geräte enthalten den Weichmacher BPA?

Weichmacher Bisphenol A im Kunststoff

Bisphenol A (BPA) ist ein Stoff in Weichmachern, der zumindest im Verdacht steht, gesundheitsgefährdend zu sein. Zwar gibt es Grenzwerte, die die meisten Hersteller einhalten. Aber da wir täglich mit verschiedensten Gegenständen, die BPA enthalten, in Kontakt kommen, gehen viele Forscher davon aus, dass wir die Grenzwerte dadurch überschreiten. Unter anderem aus diesem Grund sind bereits seit 2011 EU-weit Babyfläschen mit BPA verboten.

BPA im Dampfgarer besonders gefährlich

Wie man einem Artikel auf Wikipedia entnehmen kann, wird BPA bei Wärme bzw- Hitze aus Kunststoffen freigesetzt. Da die Rate bei kochendem Wasser um das 55-fache ansteigt, sind Dampfgarer mit BPA offensichtlich besonders gefährlich.

Insbesondere auch z.B. bei der Zubereitung von Babybrei ist es auch sehr wichtig, einen BPA freien Dampfgarer zu verwenden.

Worauf achten?

Wie Sie sicherlich wissen, gibt es viele verschiedene Arten von Kunststoffen / Plastik. Die Kunststoffteile im Dampfgarer bestehen meistens entweder aus Polycarbonat (PC) oder Polypropylen (PP). Während das Polycarbonat Weichmacher (Bisphenol A) enthält und für die Gesundheit eher bedenklich ist, ist der Kunststoff Polypropylen frei von BPA und somit unbedenklich.

Unserer Meinung nach am Sichersten sind aber Modelle aus Edelstahl.

Wir kümmern uns!

Wir haben für Sie verschiedene Hersteller beliebter und gängiger Geräte angeschrieben und um Stellungnahme gebeten.

Unter anderem ist dabei herausgekommen, dass ein besonders beliebtes Gerät bei Amazon Dampfeinsätze mit BPA enthält. Zwar sind die Mengen deutlich unterhalb des erlaubten Grenzwertes, aber die Frage ist, ob Sie nicht täglich mit weiteren BPA-Quellen in Berührung kommen. Denn die einzelnen Dosen, die Sie zu sich nehmen, addieren sich leider. Aus diesem Grund empfehlen wir (wenn es ein Dampfgarer aus Kunststoff sein soll) ausschließlich Geräte komplett ohne BPA.

Dampfgarer-Hersteller bzw. Geräte ohne BPA im Kunststoff

Vorab sei angemerkt, dass wir keine eigenen Tests durchführen können, denn diese sind einfach zu aufwendig und zu teuer. Wir müssen uns daher auf die schriftlichen Aussagen der Hersteller verlassen, die wir erhalten haben.

Folgende Hersteller haben wir bisher angeschrieben (März 2016, alphabetische Reihenfolge)

  1. Braun
  2. Clatronic
  3. Gastroback GmbH
  4. KeMar GmbH
  5. Medion AG
  6. Morphy Richards
  7. Philips
  8. Rommelsbacher
  9. Russel Hobbs
  10. Tefal und SEB (beide SEB Group)

 

Die Ergebnisse im Einzelnen

Dampfgarer der Firma Braun

Von der Firma Braun haben wir bisher leider keine Antwort erhalten.

Geräte der Firma Clatronic

Von der Firma Clatronic haben wir bisher leider keine Antwort erhalten.

Dampfgarer der Firma Gastroback

Die Firma Gastroback GmbH lässt uns per E-Mail wissen, dass die Einsätze der Dampfgargeräte aus Polycarbonat sind und deshalb BPA enthalten. Dies natürlich jedoch nur innerhalb der des gesetzlichen Grenzwertes. Welche Konzentrationen nun genau erreicht werden, wird uns nicht mitgeteilt.

Gastroback-Dampfgarer mit BPA

Gastroback-Dampfgarer mit BPA

Dampfgargeräte der Firma KeMar GmbH

Wir haben am Ostermontag 2016 die Firma KeMar angeschrieben und binnen ca. 30 Minuten eine ausführliche Stellungnahme (trotz Feiertag) erhalten.

Die Firma KeMar teilte uns mit, dass Sie das Problem erkannt haben und bereits viele ihrer Geräte ohne BPA hergestellt werden. Bei den Dampfgarern selbst hat man bereits einige Teile auf BPA-freie Kunststoffe umgestellt (Wassertank, Turboring, Reisschale). Für die restlichen Komponenten arbeitet man an einer Lösung. Gleichzeitig greift der Hersteller das Problem aktiv auf seinen Internetseiten auf: (hier klicken).

Auch wenn die Dampfgarer bisher nicht komplett frei von BPA sind, so ist die aktive Aufklärung durch die Firma KeMar in jedem Fall ein Lob von uns Wert. Es wäre schön, wenn alle Firmen so vorbildlich auf Verbraucherprobleme eingehen würden.

Stellungnahme der Firma Medion

Von der Firma Medion haben wir eine Antwort erhalten, die uns leider nicht 100% befriedigt. Man beruft sich auf eine DIN-Norm (ein Testverfahren), zu der man im Internet leider keine Grenzwerte findet.Darüber hinaus erklärt Medion, dass Hartkunststoff in der Regel kein BPA enthält. Eine klare Aussage über die verwendeten Kunststoffe und ob Medion tatsächlich nur Hartkunststoffe verwendet,  vermissen wir aber. Der Zusatz „Sollte dennoch Bisphenol A enthalten sein, dann in so geringen Mengen, dass der für Menschen bedenkliche Grenzwert in jedem Falle unterschritten wird.“ macht uns dann auch nicht besonders glücklich und lässt mehr Fragen als Antworten offen. Werden nun ausschließlich Hartkunststoffe verwendet oder nicht?

Wir haben jedenfalls am 26.3.2016 erneut für Sie nachgefragt und um konkretere Aussagen gebeten.

 

Dampfgarer Medion - mit oder ohne BPA?

Stellunnahme Medion vom 25.3.2016 – wir bleiben dran!

 

Dampfgarer der Firma Morphy Richards

Von der Firma Morphy Richards haben wir am 29.3.2016 die Antwort erhalten, dass die produzierten Dampfgarer leider Bisphenol A enthalten. Wir danken für die ehrliche Auskunft.

Antwort der Firma Philips

Die Firma Philips antwortet uns, dass das beliebte Gerät Philips HD9140/91 * Dampfgareinsätze hat, die BPA enthalten. Diese sind zwar laut Aussage Philips innerhalb der Sicherheitsstandards, aber besser sind z.B. die Geräte HD9103/00 *, HD9115/20 *, HD9185/00 * , welche gar kein BPA enthalten.

Philips Chat über Dampfgarer

Philips erklärt im Chat, welche Dampfgarer ohne BPA sind

Stellungnahme der Firma Rommelsbacher

Die Firma Rommelsbacher erklärt, dass Teile Ihrer Geräte aus Polycarbonat bestehen und Bisphenol A enthalten. Hierbei sei zu berücksichtigen, dass der zulässige Grenzwert bei 0,6 mg/dm³ liege, und ihre Geräte unter 0,05/mg/dm³ enthalten. In diesem Punkt überlassen wir es Ihnen, lieber Interessent, ob Sie das geringe Risiko eingehen wollen, ein Produkt dieser Marke zu erwerben. Entsprechende Geräte finden Sie hier auf Amazon *.

Dampfgargeräte von Rommelsbacher enthalten geringe Mengen BPA

Stellungnahme der Firma Rommelsbacher zu ihren Dampfgargeräten

Stellungnahme der Firma Russel Hobbs

Die Firma Russel Hobbs lässt uns wissen, dass ihre Geräte sämtlich aus PP bestehen und kein Bisphenol A enthalten. Daher können wir unter anderem den Russell Hobbs Cook@Home * empfehlen, der gleichzeitig unsere Preis-Leistungs-Empfehlung ist.

Hier finden Sie eine ausführliche Beschreibung des Russel Hobbs Cook@Home.

E-Mail von Russel Hoobs Cook@Home

Russel Hobbs erklärt per E-Mail, dass alle Dampfgarer BPA-frei sind

 

Dampfgarer der Firma Tefal

Die Firma Tefal teilte uns heute mit, dass die deutschen Produkte BPA enthalten. Das französische Produkt der SEB Gruppe (Tefal gehört zu SEB) ist hingegen BPA-frei. Das macht Sinn, da in Frankreich seit 2015 BPA generell in allen Geräten verboten ist, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen. Weitere Infos hier. Wir hoffen, dass Tefal in Kürze auch BPA-frei produziert.

Stellungnahme-Tefal

Den passenden Dampfgarer ohne BPA von SEB finden Sie hier:SEB Vitacuisine Compact VS404300 *

wird häufig bestellt SEB Cuiseur vapeur Vitacuisine Compact VS404300 – noir/chrome

114,63 €

inkl. 19% MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 25. September 2017 1:32
Detailszu Amazon*

—-

* = Affiliate Link


Kommentare


Gesund spielen – gesund essen 17. September 2016 um 6:37

[…] einer latenten Gefahr aussetzen? Sicherlich nicht. Aus diesem Grund widmet sich die Webseite Dampfgarer-Vergleich24 dem Problem der Weichmacher in Dampfgarern und klärt auf, welche Geräte kein schädliches […]

Antworten

Kerstin 6. Oktober 2016 um 17:20

Also was Tefal, bzw SEB, da abzieht, ist ja der HAmmer. Der Link zu Eurofins führt ins Leere, aber ich habe gegooglet, in Frankreich ist BPA wirklich nicht bei Lebensmitteln erlaubt.

LG, Kerstin

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*